burger
burger

WCD Pool Sessions: Frankfurter Festival finalisiert Line-up

World Club Dome (WCD) organisiert wieder Hessens größte Poolparty. Vom 9. bis 11. Juni 2023 stehen die WCD Pool Sessions im Freibad am Waldstadion an. Zu den Sets von Tech-House-Größen wie Peggy Gou, Boris Brejcha oder Andhim darf gerne synchrongeschwommen werden – die Becken sind selbstverständlich freigegeben.

Die Hauptbühne befindet sich auch dieses Jahr prominent auf den Wiesen des Schwimmbades. Im angrenzenden Waldstück werden weitere Bühnen stehen. Eine Freifläche von umgerechnet 28 Fußballfeldern lädt zum Tanzen, Sonnen und Plantschen ein.

Das Line-up für 2023 steht inzwischen fest. Mit Lilly Palmer, Kölsch, Paco Osuna und Reinier Zonneveld kommen die Stars der Tech-House-Szene ins Waldstadion. Die koreanische Producerin und Wahlberlinerin Peggy Gou spielt bei den Pool Sessions außerdem ihr erstes deutsches Festival des Jahres. Zusätzlich hostet das WCD zwei Partyreihen, und die stehen im Zeichen der Partyinsel Ibiza: Claptone feiert eine Edition seiner „Masquerade”-Reihe ausnahmsweise nicht im Pacha, sondern in Frankfurt. Und der Balearen-Club Amnesia verlegt seine Partybrand „Pyramide” in das Stadionbad.

Insgesamt spielen über 80 Acts der House- und Technoszene an den drei Festivaltagen. Das gesamte Line-up sowie Informationen zur Anreise findet ihr auf der Homepage von World Club Dome.

Groove präsentiert: WCD Pool Sessions 2023

Tickets: ab 107 Euro (Festivalpass), ab 96 Euro (Zwei Tage), ab 73 Euro (Tagesticket)

WCD Pool Sessions
Stadionbad Frankfurt

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Die Krake-Eröffnung im Berghain: Richtig Welle machen

Perücken wie lange und bunte Fell-Fetzen und allzu verständliches Selbstlob – bei der Krake-Eröffnung im Berghain gab es einiges zu erleben.

Boutique-Festivals: Einmal einzigartige Erfahrung, bitte!

Groove+ Alpakastreicheln, Kakaozeremonien oder Luxuspavillons: Boutique-Festivals bieten die beste Experience – für alle, die es sich leisten können.

konkrit #13: Musikjournalismus – endlich wieder totgesagt!

Wir müssen darüber reden, wie wir über Musik und Kultur reden. Oder besser noch darüber, wer sich das überhaupt noch leisten kann.