burger
burger
burger

Moderat: Die Frage ist: Ab wann ist dark dark?

- Advertisement -

Es hat sechs Jahre, eine Pandemie und mehrere politische Krisen gebraucht, bevor Moderat ihr nunmehr viertes Studioalbum in die Welt entlassen. Das Trio, bestehend aus Modeselektor alias Gernot Bronsert und Sebastian Szary und Apparat alias Sascha Ring, hat sich in Zeiten der Isolation ins Studio begeben. Was als Flucht vor der angespannten Stimmung in der Gesellschaft begann, wurde zu einer Reflexion des immer digitaler werdenden Lebens in der Pandemie. 

More D4ta ist so zwar nicht direkt zu einem Corona-Statement geworden, doch hat sich der Zeitgeist unüberhörbar in die Platte eingewebt. Nach mehreren Jahren Pause und jeweils eigenen Alben mussten die beiden Acts erst wieder zueinanderfinden, um sich trotz einer schon über 20 Jahre erstreckenden Beziehung noch einmal neu kennenzulernen. Im Interview mit GROOVE-Autorin Louisa Neitz sprechen Bronsert, Szary und Ring außerdem darüber, inwiefern der kreative Austausch auch nach 20 Jahren noch bereichernd ist, warum More D4ta melancholisch, aber nicht düster ist und warum Techno-Berlin für sie Geschichte ist.

Ab hier geht´s nur mit Abo weiter!

Die GROOVE berichtet seit 1989 über elektronische Musik und Clubkultur. Damit könnte es schon bald vorbei sein, denn auch wir haben als Online-Medium zu kämpfen. Es liegt an dir: Mach’ aus Existenzkampf Zukunftslust und hilf mit, unabhängigem Musikjournalismus eine Perspektive zu geben – und hol’ dir damit massenhaft exklusive Inhalte.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Track by Track: John Tejada – Sweat (On The Walls)

Groove+ Kaum ein Track hat die Sinnlichkeit einer House-Party im Kellerclub so eingefangen wie „Sweat (On The Walls)”. Erfahrt, wie er entstand.

Anfisa Letyago: „Ich spreche nur über meinen Job”

Groove+ Anfisa Letyago hat sich in den letzten Jahren auf die ganz großen Bühnen des Technozirkus gespielt. Wie ihr das gelang, lest ihr im Porträt.

Fred Again: Eine Gefühlsdröhnung aus Sprachmemos und FaceTime-Gesprächsfetzen

Fred Again mischt hitverdächtige Melodien mit Sprachmemos und Tagebucheinträgen und erfasst damit die postpandemische Euphorie.