Groove+ „Róisín Machine” von Róisín Murphy taucht in diversen Jahresbestenlisten auf. Uns hat die Musikerin aus Sheffield erzählt, wie es entstanden ist.
Um diesen Beitrag zu lesen, musst Du ein Groove-Abo haben. Du unterstützt damit die einzige unabhängige Berichterstattung über elektronische Musik und Clubkultur im deutschsprachigen Raum. Falls Du schon ein Abo hast, logge Dich bitte hier ein: log in. Falls du noch keins hast, kannst du hier ein 1 Jahr Online Abo oder 1/2 Jahr Online Abo abschließen.
Vorheriger ArtikelDie Platten der Woche: Roundtable mit Angel Olsen, Swamp Dogg & L.A. Salami
Nächster Artikel[REWIND2020] Die Top 5 der Autor*innen