Spill Gold (Foto: Herman van den Muijsenberg)

Vor sechs Jahren begann die Geschichte von Knekelhuis. Am Anfang entpuppte sich eine innovative Idee als finanzielles Debakel. Dennoch wurde das zunächst von Langeweile und einer vagen Idee getriebene Label von Mark Van De Maat zu einem Geheimtipp der Leftfield-Techno- und New-Wave-Szene. Mit Künstler*innen wie Dollkraut, Legowelt oder Parrish Smith setzte Van De Maat seine Vision von Tonkunst um und festigte mit jeder weiteren Veröffentlichung den Sound seines Labels. Das neueste Album Highway Hypnosis der Amsterdamer Band Spill Gold ist wahrscheinlich die sanfteste Veröffentlichung auf dem Label bisher. Es weicht durch seinen Indie-Sound von den bisherigen Releases deutlich ab. Drummerin Nina de Jong und Sängerin bzw. Keyboarderin Rosa Ronsdorf bestechen durch ihre verspielte Art, was in ihrem Video zu „Beast Machine Alien” sichtbar wird. Die Drum-Sticks werden nach kurzer Zeit durch zwei Pinsel ersetzt, die den eingängigen Rhythmus mit Farbakzenten unterstreichen. Wie der Sound wird auch die Performance der beiden Musikerinnen immer euphorischer und die anfänglich synchrone Choreografie an den gegenüberstehenden Schlagzeugen formt sich zu einer individuellen Auslegungen ihrer Gedanken. Farbenfrohe Körperbemalung und solide Gitarrenriffs, Cow-Bell und krächzende Synthesizer. 

Wir präsentieren das Video zu Spill Golds „Beast Machine Alien“ als exklusive Premiere:

Spill Gold - Highway Hypnosis Cover

Highway Hypnosis (Knekelhuis)

01. Beast Machine Alien
02. Highway Hypnosis
03. Ecotone Part 1
04. Oyster
05. Burning
06. Ecotone Part 2
07. Bird Soul

Format: 12” Vinyl / Digital
VÖ: 23. November 2020