Die U-Bahn-Haltestelle am Bundestag in Berlin (Foto: Lobo Studio Hamburg)

Bei der gestrigen Corona-Konferenz haben sich die Minister*innen aus Bund und Ländern auf bundesweite Maßnahmen geeinigt. Sollte die Anzahl der Positivgetesteten pro 100.000 Einwohner*innen in sieben Tagen die Zahl von 35 übersteigen, treten neue Einschränkungen in Kraft. Öffentliche Veranstaltungen ohne professionelles Hygienekonzept dürfen dann nur noch mit bis zu 50 Gästen stattfinden. Für private Feiern wurde eine Empfehlung ausgesprochen: sie sollen 25 Teilnehmer*innen nicht überschreiten.

Einzelne Bundesländer haben darüber hinaus regionale Anpassungen durchgeführt. Während der Großteil der Bundesländer die Gästeanzahl nur beschränkt, wenn das Infektionsgeschehen innerhalb einer Woche 35 Infektionen übersteigt, gilt die Obergrenze von 50 Personen in der Hauptstadt ab kommendem Wochenende. Allerdings soll es in Berlin bis auf weiteres kein Ausschankverbot für Alkohol für beispielsweise Spätis geben.