burger
burger

Spotify: Streaming-Anbieter startet DJ-Format

- Advertisement -
- Advertisement -

track-IDs von Spotify Grafik: Spotify

Spotify startet heute eine exklusive Kollaboration mit den maßgeblichen DJs der Szene. Anhand von selbst erstellten und regelmässig aktualisierten DJ-Playlists, den sogenannten „track IDs“, erhalten elektronische Artists eine eigene Platform, um die aktuellsten und relevantesten Tracks ihrer Sets mit den Hörer*innen zu teilen.

Zu den teilnehmenden DJs gehören unter anderem Marcel Dettmann, Black Coffee, Gerd Janson, Nina Kraviz, Green Velvet oder Amelie Lens.

Gleichzeitig hat Spotify den Dance/ Electronic Hub um neue Subgenres und passende Podcasts erweitert.

Anfang nächster Woche bringen wir ein Gespräch zum dem Projekt mit Gerd Janson und dem für track IDs verantwortlichen Head of Music bei Spotify für Deutschland, Österreich und Schweiz, Maik Pallasch.

Hört hier die erste track ID-Playlist von Gerd Janson:

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Berliner Clubarbeitenden Gewerkschaft: „Auch wir wollen eine Work-Life-Balance haben”

Die BCG veranstaltet zum Tag der Arbeit einen Demo-Rave, um auf ihre Belange aufmerksam zu machen. Wir haben ihr gesprochen.

Felix Leibelt über Mark Spoon: „Das war kein gewöhnlicher Typ”

Wir wollten wissen, wie sich der Autor des Podcasts dem Mensch nähert, der wie kein anderer für die Ekstase und Exzesse Neunziger steht.

Zehn Jahre Institut fuer Zukunft: „Wir hatten keinen Bock drauf, dass uns alte Leute sagen, wie wir Spaß haben sollen”

Groove+ Zum zehnten Geburtstag zeichnet das Team des IfZ ein ambivalentes Bild des Clubs – und blickt der Zukunft trotzdem optimistisch entgegen.