burger
burger
burger

Ennio Morricone: Der Komponist zahlloser Soundtracks ist tot

Ennio Morricone (Foto/ Montage: enniomorricone.org)

Ennio Morricone ist tot. Das berichteten heute Morgen italienische Tageszeitungen. Er gilt als einer der einflussreichsten Filmmusikkomponisten der Nachkriegszeit. Morricone hat mehr als 500 Soundtracks für Kinofilme und Fernsehproduktionen komponiert und mehr als 50 Millionen Alben verkauft. Zu seinen ikonischen Arbeiten gehören seine Musik für Il Buono, Il Brutto E Il Cattivo (Zwei glorreiche Halunken) und C’era una volta il West (Spiel mir das Lied vom Tod). 

In den sechziger Jahren wurde er mit einer Reihe von Italowestern bekannt, zu denen auch die genannte Filme gehören. In den 1980er Jahren arbeitete er in Hollywood, unter anderem mit John Carpenter, Brian De Palma oder Barry Levinson. Zu seinen letzten Arbeiten gehört der Soundtrack zu The Hateful Eight von Quentin Tarantino. 

Die elektronische Musik hat er beeinflußt wie kein*e andere*r Musiker*in aus dem Filmbereich. Seine Soundtracks wurden unter anderem von Amon Tobin, Bomb the Bass, Coldcut, Beats International, Deee-Lite, Flying Lotus, The Future Sound of London, Massive Attack, The Orb, Thievery Corporation, Pierre Henry und The Prodigy gesampelt, geremixt oder gecovert. 

In diesem Text

Weiterlesen

Features

28 Fragen: Nils Frahm

Groove+Wofür schämt sich Nils Frahm? Diese und 27 anderen Fragen beantwortet der Wahlberliner zum Release seines neuen Albums „Musik For Animals”.

Die Solomun-Tapes, Teil 1: Wiedererweckung in einer neuen Welt

Solomun ist einer der bekanntesten House-DJs der Welt. Wir trafen den DIYnamic-Chef in Hamburg zu einem Gespräch über seinen Werdegang.

Tinko Rohst von OYE: „Das gibt mir die Kraft, weiterzumachen”

Zum 20-jährigen Bestehen von OYE Records haben wir uns mit Geschäftsführer Tinko Rohst getroffen. Wir sprachen über die Veränderung des Musikmarkts, die Berliner Vinyl-Szene und über seine ganz persönlichen Träume.