Anlässlich des 20. Geburtstags des Offenbacher Robert Johnson stand sie vor wenigen Wochen im Roundtable noch der GROOVE Rede und Antwort. Seit heute kann man Killa Schütze beim Interview auch hören: In der neuesten Ausgabe des Telekom Electronic Beats-Podcast spricht Jakob Thöne mit ihr. Es geht selbstverständlich um ihre Arbeit als Selekteurin im Robert Johnson, aber auch um andere Aspekte ihres Lebens: Schütze ist Fotografin und Surferin. Jede*r brauche eine andere Arbeit neben der an der Tür: „Ich glaube, nur als Türsteher arbeiten, das kann keiner“, sagt sie im Podcast.

Dennoch, bereits seit zehn Jahren ist der Eingangsbereich des Robert Johnson ihre Wirkungsstätte. Als Frau war sie damit lange eine Ausnahme, auch wenn sie beobachtet, dass es inzwischen mehr Frauen in dem Bereich gebe. Gerade für Personen, die keine Cis-Männer sind, wirke sie als Frau oft vertrauenserweckender. Auch wenn ihrer Meinung nach diese Qualität bei allen Geschlechtern zu finden ist.

Bei den Selektionsentscheidungen lässt sich die geborene Frankfurterin von ihrer Intuition leiten. „Ich habe kein Schema F“, sagt sie. Ein Geheimrezept, um an der Tür von Killa Schütze durchgewunken zu werden, verrät sie in dem Podcast also nicht. Dafür aber zahlreiche spannende Eindrücke eines Berufes, mit dem man als Clubgänger*in sonst nur wenige Sekunden lang zu tun hat.

Ihr könnt den Podcast auch bei Spotify oder Apple Music hören.