burger
burger

20 Years Of Henry Street Music

The Definitive 7" Collection Part 1 (BBE)

- Advertisement -
- Advertisement -

 

Was haben Armand Van Heldens „The Funk Phenomena“, Kenny Dopes „The Bomb!” und Ralphi Rosarios „You Used to Hold Me” gemeinsam? Alle erschienen auf Johnny ‘D’ de Mairos Label Henry Street. Kaum eine andere Plattform hat den Housesound von New York in den späten Neunzigern so kondensiert repräsentiert wie die nach dem Straßenzug in Brooklyn (in dem D’Mairo aufwuchs) benannte – sieht man von Strictly Rhythm und Nervous ab, die allerdings mehr die erste Hälfte der Dekade bestimmten. Es ist nicht übertrieben, wenn hier behauptet wird, dass einige der besten Producer dieser Zeit ihre besten Tracks auf Henry Street veröffentlichten. Auf den Maxis mit der Backsteinfassaden-Häuserzeile auf dem Label wurde das Amalgam aus housiger Deepness, HipHop-Beats, Latin-Flair, Jazz-Vibes und discoiden Oberflächenreizen zu einer Mainstream-kompatiblen Form von Garage perfektioniert. Als Nachschlag zur im Frühjahr 2015 erschienenen Compilation 20 Years Of Henry Street Music veröffentlicht BBE nun eine Fünffach-Singles-Box mit Radioformat-Versionen der größten Hits. Neben den oben genannten verdienen insbesondere „Play The World“ von JohNick und Robbie Troncos in Richtung der härteren Chicago-Gangart ausbrechende „Walk 4 Me“ intensivere Beschäftigung. Außer für 7“-Spezialisten aus DJ-Perspektive natürlich kein echter Zugewinn, aber ein liebevoll gestaltetes Sammlerstück ist diese Box allemal. Part 2 ist für den Record Store Day 2016 angekündigt.


Stream: 20 Years Of Henry Street MusicThe Definitive Collection

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Rene Wise: „Wenn der Loop was taugt, darf er sich nicht ändern!”

Groove+ Rene Wise ist ein junger Techno-DJ, der Jeff Mills noch ernst nimmt und ein DJ-Set nicht als Sprint, sondern als Marathon begreift. Warum? Erklärt er im Porträt.

Berliner Clubarbeitenden Gewerkschaft: „Auch wir wollen eine Work-Life-Balance haben”

Die BCG veranstaltet zum Tag der Arbeit einen Demo-Rave, um auf ihre Belange aufmerksam zu machen. Wir haben ihr gesprochen.

Felix Leibelt über Mark Spoon: „Das war kein gewöhnlicher Typ”

Wir wollten wissen, wie sich der Autor des Podcasts dem Mensch nähert, der wie kein anderer für die Ekstase und Exzesse Neunziger steht.