burger
burger

JUXTA POSITION

Volume 2 (Mistress)

- Advertisement -
- Advertisement -

 

Diese tollen Technotracks des Briten Mark Hawkins als Juxta Position verbinden ziemlich unheimliche, pfeifende, schrille Synthesizer-Figuren mit weiträumigen, klaren Technogrooves. Hawkins findet nicht bloß eine Reihe interessanter, ungewöhnlicher Klänge, vielmehr lösen sie ein echtes Unbehagen aus. Gleichzeitig werden die Tracks von einem tief empfundenen Rave-Spirit getragen. Die Stücke funktionieren so gut, weil sie ihre Spannung an den äußersten Grenzen des Klangspektrums anlegen. Ein größerer Kontrast ist schlichtweg unvorstellbar: Auf der einen Seite breitet sich das Drumming und die Flächen wie ein grenzenloser, wunderschöner Teppich aus. Auf der anderen Seite hüpfen bleepige, klirrende Synthesizer-Klänge durch den Track und zerschmettern die von den anderen Elementen behauptete Harmonie.


Video: Juxta PositionSweatbox

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Rene Wise: „Wenn der Loop was taugt, darf er sich nicht ändern!”

Groove+ Rene Wise ist ein junger Techno-DJ, der Jeff Mills noch ernst nimmt und ein DJ-Set nicht als Sprint, sondern als Marathon begreift. Warum? Erklärt er im Porträt.

Berliner Clubarbeitenden Gewerkschaft: „Auch wir wollen eine Work-Life-Balance haben”

Die BCG veranstaltet zum Tag der Arbeit einen Demo-Rave, um auf ihre Belange aufmerksam zu machen. Wir haben ihr gesprochen.

Felix Leibelt über Mark Spoon: „Das war kein gewöhnlicher Typ”

Wir wollten wissen, wie sich der Autor des Podcasts dem Mensch nähert, der wie kein anderer für die Ekstase und Exzesse Neunziger steht.