burger
burger
burger

KÖLSCH 1983 (Kompakt)

Kölsch ist kein albernes Alias aus der Kölner Technoszene, sondern der bürgerliche Name des dänischen Producers Rune Reilly Kølsch. Seit Mitte der Neunziger produziert er einen poppigen, naiv-euphorischen Housesound. Er hat eine Reihe Crossover-Hits und kollaborierte mit diversen Pop-Acts. Kölsch ist sein Technoprojekt. Auf seinem Debütalbum arbeitete er auf den ersten Blick ein wenig deplatzierte, manchmal verstimmte, manchmal leiernde Sounds, die im Herzen der sonst so durch und durch positiven, strahlenden Minimal-Tracks eine melancholische, indie-affine Stimmung platzieren. Er feiert die Explizitheit von Euro Dance, Trance oder dem frühen Paul Kalkbrenner und bricht sie durch seine emotionale Ambivalenz. Auf seinem zweiten Album versucht er mit subtileren Klängen zu arbeiten, bei drei Tracks steuerte Gregor Schwellenbach Orchester-Scores bei. Das Spektrum der eingesetzten Sounds ist faszinierend, Kölschs Kreativität sucht ihresgleichen. Dennoch ist dabei der Kontrast zwischen dem populistischen Vorlagen und Kölsches emotionaler Brechung nicht mehr so deutlich. Die Sounds sind zu anspruchsvoll, um als naive Dreistigkeit durchzugehen.

 


Stream: KölschTalbot feat. Gregor Schwellenbach

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Mein Plattenschrank: Levon Vincent

Groove+ Levon Vincent gilt als einer der zuverlässigsten House-Producer. In unserem Plattenschrank erfahrt ihr, welche Musik ihn geprägt hat.

28 Fragen: Nils Frahm

Groove+Wofür schämt sich Nils Frahm? Diese und 27 anderen Fragen beantwortet der Wahlberliner zum Release seines neuen Albums „Musik For Animals”.

Die Solomun-Tapes, Teil 1: Wiedererweckung in einer neuen Welt

Solomun ist einer der bekanntesten House-DJs der Welt. Wir trafen den DIYnamic-Chef in Hamburg zu einem Gespräch über seinen Werdegang.