burger
burger

FENIN Lighthouse (Shitkatapult)

- Advertisement -
- Advertisement -

Auf seinen letzten vier Alben – wenn man die Mixes & Maxis-Sammlung mitzählt – hat Lars Fenin den Dub-Techno durch diverse Mutationen gejagt. Lighthouse hört sich nun wie eine Rückkehr zu den Wurzeln an. Der Opener „Out Of Season“ erinnert an den klassischen Basic Channel-Sound. Wie immer bei Fenin ist der Klang aber schärfer konturiert, die Strukturen poppiger. Durch den Rest der neuen LP ziehen sich Trance-Anklänge, die auf noch weiter zurückreichende Wurzeln im britischen Ambient-Dub verweisen. Auf Gesang verzichtet Fenin diesmal komplett. Lighthouse setzt auf komplette Immersion. Nichts lenkt von den einnehmenden Texturen ab. Jedes Element ist klar herausgearbeitet. Das Pole-mäßige Knistern, die tiefen Bässe, die klackernden perkussiven Sounds und die episch anmutenden Synth-Linien. Wenn man etwas kritisieren möchte, dann wäre das die Abwesenheit eines Überschusses. Fenin kommt ein wenig zu perfektionistisch herüber, aber die Mischung aus ausladendem dubbigen Trance und spartanischem Techno-Dub ist so eigen, dass man zu dieser Einrichtung einer neuen Nische im immer noch größer werdenden Dub-Techno-Kosmos nur gratulieren kann.

 


Stream: Fenin Out Of Season

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Berliner Clubarbeitenden Gewerkschaft: „Auch wir wollen eine Work-Life-Balance haben”

Die BCG veranstaltet zum Tag der Arbeit einen Demo-Rave, um auf ihre Belange aufmerksam zu machen. Wir haben ihr gesprochen.

Felix Leibelt über Mark Spoon: „Das war kein gewöhnlicher Typ”

Wir wollten wissen, wie sich der Autor des Podcasts dem Mensch nähert, der wie kein anderer für die Ekstase und Exzesse Neunziger steht.

Zehn Jahre Institut fuer Zukunft: „Wir hatten keinen Bock drauf, dass uns alte Leute sagen, wie wir Spaß haben sollen”

Groove+ Zum zehnten Geburtstag zeichnet das Team des IfZ ein ambivalentes Bild des Clubs – und blickt der Zukunft trotzdem optimistisch entgegen.