burger
burger

AROY DEE Sketches (MOS)

- Advertisement -
- Advertisement -

MOS ist das Kürzel für die niederländische Version des Ausdrucks „Music über Städte“, und der passt hier eigentlich auf vielen Ebenen. Aroy Dee ist nicht nur Kopf von MOS, sondern bei Tage auch Architekt, der sich gerne von urbanen Weiten inspirieren lässt. Und hier vor allem von einer ganz Bestimmten: Detroit. Es gibt wenige, die so konsequent einen Sound weiterentwickeln und ihm dabei neue Tore öffnen wie der Niederländer. Auf seinem Debüt-Album Sketches plockert und manchmal bollert es unten herum, während an der Oberfläche warme Synth-, Chord- und Streicher-Wellen eine dichte und herzerwärmende Detroit-Romantik aufbauen, die zwar alle Erinnerungen an die alten Großtaten in sich trägt, dabei aber die jüngeren Interpretationen von Rush Hour aufnimmt und weiterspinnt. Komplett Hype-befreite analoge Maschinenromantik, die manchmal durch minimale Details wie besonders wohlplatzierte Hi-Hats in ihrer Funkyness überrascht („Blossom“) und einen meist mit barocken Melodien in die Arme schließt, wie der großartige Sonnenaufgangstechno von „Until The Music Dies“ oder „Descent“ untermauert.

 


Stream: Aroy DeeSketches (Promo Mix)

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Rene Wise: „Wenn der Loop was taugt, darf er sich nicht ändern!”

Groove+ Rene Wise ist ein junger Techno-DJ, der Jeff Mills noch ernst nimmt und ein DJ-Set nicht als Sprint, sondern als Marathon begreift. Warum? Erklärt er im Porträt.

Berliner Clubarbeitenden Gewerkschaft: „Auch wir wollen eine Work-Life-Balance haben”

Die BCG veranstaltet zum Tag der Arbeit einen Demo-Rave, um auf ihre Belange aufmerksam zu machen. Wir haben ihr gesprochen.

Felix Leibelt über Mark Spoon: „Das war kein gewöhnlicher Typ”

Wir wollten wissen, wie sich der Autor des Podcasts dem Mensch nähert, der wie kein anderer für die Ekstase und Exzesse Neunziger steht.