burger
burger
burger

SCNTST Self Therapy (Boysnoize Records)

- Advertisement -

Lassen wir mal alles weg, was über SCNTSTs Alter, Background und Talent in jüngster Zeit geschrieben wurde: Self Therapy ist ein sehr gutes Album, dessen beste Stücke von der Spannung zwischen Technotradition und Post-Bass-Music plus echt abgefahren-spinnertem Eigenanteil leben. Als bestes Beispiel steht hierfür der Track „Murder“, der einerseits ein böser Stomper US-technoider Prägung ist, gleichzeitig auf die Breakbeat-Tradition Großbritanniens Bezug nimmt und dazu herrlich verspulte Chorstimmen addiert, die aus einem Horrorfilm stammen könnten oder auch mal wieder von den unnachahmlichen Le Mystere des Voix Bulgares. So herausragend sind natürlich nicht alle Stücke, was aber komplett okay ist. Grob gesagt zeigt SCNTST weitaus mehr Begabung für krachig-schräge, a- bis untonale Musik als für ruhige Tracks, die, wie der Opener, „Throwback“ oder „Loqui“, vor allem harmonisch-melodisch wenig Interessantes bieten – ein Schicksal, das Self Therapy mit etlichen anderen Alben teilt, auf denen sich Club-Produzenten neben ihrer Kernkompetenz gerne mal an Listeningtracks versuchen und dabei regelmäßig scheitern. Egal, acht von zwölf Stücken sind hier ein großer Spaß, das ist schon eine außerordentliche Trefferquote.

 


Video: SCNTSTSelf Therapy (Album Teaser)

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] 2000er-Edits auf dem Technofloor: Der Griff in die verbotene Popkiste

Groove+ 2000er-Popsongs im Trance-Makeover sind der große Dance-Trend 2022. Wir erklären, warum diese Tracks so elektrisierend sind.

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.

ÆDEN: Umfunktionierte Container und Grün zwischen Backsteinmauern

Groove+ Wie ist es, während einer Pandemie einen Club zu eröffnen? Diese und andere Fragen haben wir den Machern des ÆDEN gestellt.