burger
burger
burger

MODERAT II (Monkeytown)

- Advertisement -
- Advertisement -

Auf diesem zweiten Album der Berliner Bassmusik-Boygroup hört man quasi schon plastikbierbecherbepflasterte Arenen widerhallen und vieltausendköpfige Festivalmenschenmassen selig mitsingen. Nicht so simpel und doof natürlich wie etwa bei dem Gröhlendes-Bierzelt-Soundeffekt, den die Toten Hosen noch auf jedes ihrer Stücke gelegt haben. Hier geht es ja darum, dem etwas Gutes, Geschmackvolles entgegenzusetzen. Aber Moderats Mischung aus Indie-Songwriting, Trance-Hymnenhaftigkeit und Irgendwie-Bass-Durchschlagskraft ist auf II nach wie vor ungemein eingängig – und nur etwas weniger hittig geraten als beim ersten Album vor vier Jahren. Ist ja auch ideal, diese Konstellation aus einem schnuffigem Typen, der eher singt, sowie einem Gentleman und einem Rabauken, die eher an Geräten rumschrauben. So werfen Sascha Ring sowie Sebastian Szary und Gernot Bronsert wieder ihre jeweiligen Stärken zusammen – und erschaffen gemeinsam eine hin- und mitreißende Bass-Popmusik, die es vorher noch nicht gab. Große Momente für große Massen.

 


Video: ModeratBad Kingdom

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Boutique-Festivals: Einmal einzigartige Erfahrung, bitte!

Groove+ Alpakastreicheln, Kakaozeremonien oder Luxuspavillons: Boutique-Festivals bieten die beste Experience – für alle, die es sich leisten können.

konkrit #13: Musikjournalismus – endlich wieder totgesagt!

Wir müssen darüber reden, wie wir über Musik und Kultur reden. Oder besser noch darüber, wer sich das überhaupt noch leisten kann.

Im Studio mit Luke Slater: Die Wahrheit, die es gar nicht gibt 

Luke Slater hat zuletzt seinen Alias L.B. Dub Corp für ein neues Album revitalisiert – und uns durch sein Studio geführt.