burger
burger
burger

MARKUS SUCKUT DNA (Figure)

- Advertisement -

Ein Œuvre von Singles auf Labels wie Edit Select oder Sckt (seinem eigenen Imprint) und der düstere Beitrag zur Monad-Reihe auf Stroboscopic Artefacts ließen Markus Suckuts Albumdebüt hibbeligst erwarten. Seine Tracks finden sich in Sets von Ben Klock oder auch bei der neuesten Ausgabe der Fabric-Serie von Sandwell District. Zu Recht. Nach einer ruhigen, Synth-geschwängerten Ouvertüre ist der Track „Dissociation“ wegweisend für den Verlauf des Albums: Ein Basis-nahes Gerüst aus stampfender Bassdrum und Hi-Hat bestimmt den Sound. Kaum mehr als sensible Nuancen sind wahrnehmbar, die sich von Takt zu Takt wandeln und Parallelen zu Marcel Dettmanns eindringlicher Loop-Hypnose aufzeigen. Suckuts Konzept liegt jedoch nicht dessen Dreckigkeit zu Grunde, die dystopische Grundstimmung weicht einem trockenem Groove. Reduktion wird hier zur Maxime erhoben, um eine Grundform von Tanzmusik herauszudestillieren – Techno zwischen präzisem Seziermesser und groben Pranken. Damit gelingt Suckut zwar kein Neuentwurf, wohl aber eine sehr fokussierte Interpretation von zeitgenössischer Musik für Funktion-One-Systeme.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] 2000er-Edits auf dem Technofloor: Der Griff in die verbotene Popkiste

Groove+ 2000er-Popsongs im Trance-Makeover sind der große Dance-Trend 2022. Wir erklären, warum diese Tracks so elektrisierend sind.

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.

ÆDEN: Umfunktionierte Container und Grün zwischen Backsteinmauern

Groove+ Wie ist es, während einer Pandemie einen Club zu eröffnen? Diese und andere Fragen haben wir den Machern des ÆDEN gestellt.