burger
burger
burger

BURNT FRIEDMAN Zokuhen (Nonplace)

- Advertisement -

Schon fast zwei Jahrzehnte länger als der einfache Begriff „Bassmusik“ gleich ein, wenn auch offenes, Genre bezeichnen darf, zieht Bernd Friedmann im Universum bassbasierter elektronischer Musik seine Bahnen. Er ist mehr so zufällig da reingeraten, denn eigentlich geht es ihm darum, auszuprobieren, wie spezielle, nach westeuropäischem Verständnis ungerade Metriken und Rhythmen auf einem Bassfundament reagieren. Und so hört man auch auf diesem Appendix zu seinem Album Bokoboko, das im Februar 2012 erschienen war, wieder vertrackte Rhythmen, metallisches Gedengel und dazu schwebende Gitarrenfeedbacks sowie ins Unendliche ausufernde Dub-Spiralarme, die sich jedoch im rechten Moment immer zu einem gewissen Wumms verdichten. Der bassgetränkte, aber zugleich auch immer absichtlich etwas blutarme Sound von Nonplace-Releases verhält sich dabei zu britischer Bassmusik in etwa so wie ECM-Jazz zu afroamerikanischen Freejazz-Freakouts: kontrolliert und esoterisch statt wüst und muskelflexend. Eine uneigentliche und uneitle Meditationsmusik, die zu nichts zu gebrauchen ist, keine Gebrauchsmusik also, als zum konzentrierten Zuhören.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Zeitgeschichten: µ-Ziq & Planet Mu

Groove+ Als µ-Ziq veröffentlicht Mike Paradinas seit über 30 Jahren Musik. Warum er zu seinen Jungle-Wurzeln zurückkehrt, erfahrt ihr im großen Zeitgeschichten-Interview.

2023: Diese Neujahrsvorsätze gehören auf den Dancefloor

Im neuen Jahr zerstampfen wir die schnelle Brille, praktizieren Achtsamkeit auf dem Dancefloor, senden Morsecodes für Track-IDs. Vielleicht!

Porter Ricks: Der eigenen Zukunft voraus

Groove+ Andy Mellwig und Thomas Köner von Porter Ricks blicken auf ihre 30-jährige Dub-Techno-Karriere zurück und äußern sich zu ihren Reissues.