burger
burger
burger

AUSSTELLUNG Nimm Zwei (Berlin, 31.10. bis 2.11. 2012)

- Advertisement -

In jeder Ausgabe des Groove-Magazins finden in der Rubrik „Nimm Zwei“ Menschen zum Dialog zusammen und sprechen über ein Thema, das sie verbindet. Zum Beispiel Mala und Mike Huckaby, die sich über ihre Erfahrungen als Musiklehrer in verschiedenen Jugendprojekten austauschen, Laurent Garnier und Busy P von Ed Banger Records, die sich an Plattendeals besiegelnde Sommernachtspartys erinnern oder die Betreiber vom Watergate und Gretchen, die aus dem Nähkästchen der Bookingstrategien für ihre Clubs plaudern. Statt eines gemeinsamen Fotos erstellt der Künstler Martin Flesch aus Aachen zu jedem dieser Zusammentreffen ein großformatiges „Nimm Zwei“-Portrait aus Ölfarben. 10 seiner besten Portraits werden nun – präsentiert von Groove – im Chalet Club samt der dazugehörigen Interviews ausgestellt.

Die Vernissage (Facebook-Event) findet am 31. Oktober ab 20 Uhr im Chalet Club statt. Dazu wird es eine Live-Performance von Andreas Schneider (Schneiders Büro) und Musik vom Groove-DJ-Team geben. Wir laden herzlich dazu ein!

 

Groove präsentiert: Nimm Zwei von Martin Flesch

Ausstellung: 31. Oktober – 2. November 2012
Vernissage: Mittwoch, 31. Oktober 2012, 20:00 Uhr

Andreas Schneider (Schneiders Büro) live
Groove DJ-Team

Eintritt: frei

Chalet Club
Vor dem Schlesischen Tor 3
10997 Berlin

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] konkrit #10: Trance und Trash-Pop – Der Sound der neuen Krisen

Groove+ Trance und Trash-Pop liefern den Soundtrack für eine Welt, die in Flammen steht. Eine ganze Szene tanzt mit offenen Armen in den Untergang.

[REWIND 2022] 2000er-Edits auf dem Technofloor: Der Griff in die verbotene Popkiste

Groove+ 2000er-Popsongs im Trance-Makeover sind der große Dance-Trend 2022. Wir erklären, warum diese Tracks so elektrisierend sind.

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.