burger
burger

JÄGERMEISTER WIRTSHAUS TOUR Heimspiele in Köln und München

- Advertisement -
- Advertisement -

Im Zeichen des Hirschen feiert die Jägermeister Wirtshaus Tour Anfang Oktober zwei deftige Heimspiele. In Köln und München lädt der Likörhersteller zu zünftigen Ravepartys in ehrwürdige Gaststätten, bei denen jeweils einer der beiden Tour-Acts auf die Unterstützung seiner Heimfans bauen kann. Dass sowohl Schlachthofbronx (zuhause in der bayerischen Hauptstadt) als auch Maxcherry (waschechter Kölner) eine ordentlichen Portion Bass auf den Tresen knallen können, steht ohne Zweifel. Wir haben getestet, ob sie auch sonst Wirtshaus-kompatibel sind.

 

Schlachthofbronx

Äußeres: Gestandene Herren in gediegenen Strickpullis und Sweatshirts, die auf der Bühne zu handtuchschwingenden Flummis mit der Energie von 17-Jährigen mutieren.
Wobbel-Faktor: Falls das Genre “Weltbassmusik” noch nicht existiert, müsste es für dieses Duo erfunden werden. Mischen gerne karibische, südamerikanische und oberbayerische Rhythmen mit britischem Bassgewummer und sind mit dem globetrottenden DJ-Star Diplo per Du.
Kneip-o-meter: Besitzen als Münchner garantiert jahrzehntelange Biergartenerfahrung. (9/10)

 

Maxcherry

Äußeres: Trägt gerne Blues-Brothers-Hut und Hornbrille, macht seine Zugehörigkeit zur Rave-Generation aber mit Botschaften auf seinen T-Shirts deutlich.
Wobbel-Faktor: Ist als Resident der “Looneyland”-Partys in Köln Spezialist für Electrohouse mit Abrissgarantie.
Kneip-o-meter: “Max, wir müssen die Band wieder zusammenbringen!” “Ok, aber vorher gehen wir erst einmal einen heben.” (7/10)

 


 

Der Eintritt für die Jägermeister Wirtshaus Tour ist frei, die Plätze auf der Gästeliste sind jedoch limitiert. Anmeldung und Infos unter: www.facebook.com/jaegermeisterwirtshaustour. (Teilnahme ab 18 Jahre!)

 

Jägermeister Wirtshaus Tour

05.10. Köln – Haus Unkelbach
06.10. München – Spezlwirtschaft

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Rene Wise: „Wenn der Loop was taugt, darf er sich nicht ändern!”

Groove+ Rene Wise ist ein junger Techno-DJ, der Jeff Mills noch ernst nimmt und ein DJ-Set nicht als Sprint, sondern als Marathon begreift. Warum? Erklärt er im Porträt.

Berliner Clubarbeitenden Gewerkschaft: „Auch wir wollen eine Work-Life-Balance haben”

Die BCG veranstaltet zum Tag der Arbeit einen Demo-Rave, um auf ihre Belange aufmerksam zu machen. Wir haben ihr gesprochen.

Felix Leibelt über Mark Spoon: „Das war kein gewöhnlicher Typ”

Wir wollten wissen, wie sich der Autor des Podcasts dem Mensch nähert, der wie kein anderer für die Ekstase und Exzesse Neunziger steht.