burger
burger
burger

BOYS NOIZE XTC, MMM und Techno-Bier

- Advertisement -

Am Montag ist die digitale Version der neuen Single “XTC” von Alex Ridha alias Boys Noize erschienen, die einen Vorgeschmack auf das für Oktober angekündigte Album des Berliner Electro-Maximalisten gibt. Wie es der Titel vermuten lässt, bietet das Stück mit seinem Vocal-Sample eine leicht nostalgische Referenz an die Ecstasy-Exzesse der neunziger Jahre, unterlegt mit den bekannten Boys-Noize-Ravesignalen. Eine echte Überraschung ist die B-Seite, für die Ridha bei den Untergrund-Technohelden MMM einen Remix von “XTC” in Auftrag gegeben hat. Die beiden MMM-Macher Fiedel und Errorsmith hatten offenbar so viel Freude am Ausgangsmaterial, dass sie dem Original nur dezente Pinselstriche hinzufügten.

Ein anderes Werk von Boys Noize ist derzeit bundesweit im Getränkehandel zu finden: In Kooperation mit dem neuseeländischen Aktionskünstler Paul Snowden, der einst den Claim “Wasted German Youth” in die Welt feuerte, hat Ridha ein Etikett für die Beck’s Art Label Edition gestaltet. Für das “Boys Noize Techno Beer” wandelte das Duo mit dem Acidhouse-Smiley ein legendäres Motiv der Rave-Geschichte ab. Die limitierten Beck’s-Flaschen der Art Label Edition werden noch bis Ende August ausgeliefert, neben Boys Noize steuerten auch M.I.A., Bloc Party, Seeed und der Fotograf Anton Corbijn eigene Designs zu der Aktion bei.

 


Stream: Boys NoizeXTC

 


Video: Boys Noize & Paul SnowdenBeck’s Techno Beer

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.

ÆDEN: Umfunktionierte Container und Grün zwischen Backsteinmauern

Groove+ Wie ist es, während einer Pandemie einen Club zu eröffnen? Diese und andere Fragen haben wir den Machern des ÆDEN gestellt.

Track by Track: John Tejada – Sweat (On The Walls)

Groove+ Kaum ein Track hat die Sinnlichkeit einer House-Party im Kellerclub so eingefangen wie „Sweat (On The Walls)”. Erfahrt, wie er entstand.