burger
burger

SHED The Killer (50 Weapons)

- Advertisement -
- Advertisement -

Es gibt bekanntlich normalerweise zwei Arten, heikle Situation zu besehen: Entweder ist das Glas halb voll oder halb leer. Shed ist ein Phänomen, dass sich dieser Betrachtungsweise entzieht. Über die letzten fünf Jahre hat sich kaum ein anderer Produzent so unverkennbar, unverwechselbar und unverzichtbar gemacht. Mit einer Formensprachen, die sich an Techno, Rave, Ambient und Bassmusik zu gleichen Teilen freimütig bedient, gehören die Tracks von Shed trotz Hochfrequenz zu den obligatorischen des jeweiligen Monats: Wax, Equalized, neuerdings Power House und dazwischen auch noch der normale Output. The Killer ist nun das dritte Album des Berliners, sein erstes für das Modeselektor-Label 50 Weapons und das reifste. Stücke wie „Phototype“ oder „V10MF!/The Filter“ sind geniale Hybriden aus allen Ecken des Shed-Planetensystems, die auf bizarre Art und Weise sogar ein großes Popmoment besitzen. Das wird selbst beim anstrengend gepiepten Soundcloud-Testhören deutlich. Fasste Shedding The Past noch seine Clubphase zusammen und probte The Traveller den Ausbruch daraus, ist The Killer auf dem Hochplateau dessen angekommen, was man sich von einem Produzenten wie Shed erhoffen darf. „Follow The Leader“ heißt der krönende Abschluss des Albums und ist ein Update dessen, was Goldie, Fabio, LTJ Bukem und Grooverider mal zu den großen ihres Fachs machten. Der Anführer des Hardcore Kontinuums ist jetzt ein anderer.

 


Stream: ShedThe Killer (Album Preview)

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Rene Wise: „Wenn der Loop was taugt, darf er sich nicht ändern!”

Groove+ Rene Wise ist ein junger Techno-DJ, der Jeff Mills noch ernst nimmt und ein DJ-Set nicht als Sprint, sondern als Marathon begreift. Warum? Erklärt er im Porträt.

Berliner Clubarbeitenden Gewerkschaft: „Auch wir wollen eine Work-Life-Balance haben”

Die BCG veranstaltet zum Tag der Arbeit einen Demo-Rave, um auf ihre Belange aufmerksam zu machen. Wir haben ihr gesprochen.

Felix Leibelt über Mark Spoon: „Das war kein gewöhnlicher Typ”

Wir wollten wissen, wie sich der Autor des Podcasts dem Mensch nähert, der wie kein anderer für die Ekstase und Exzesse Neunziger steht.