Der junge britische Produzent Daniel Avery hat als Stopmakingme und unter seinem bürgerlichen Namen eine Handvoll Platten auf Labels wie Tigersushi oder Relish veröffentlicht. Diese drei heterogenen, unentschiedenen Tracks für Throne Of Blood bewegen sich zwischen larmoyantem Clash-Sound, softem Electro und düsterem House. Anflüge von Aggression und Sex-Appeal zerfallen, weil das Interesse an den einzelnen Klängen größer ist als an strukturierenden Ideen. Andrew Weatherall verleiht „Movement“ bei seinem Remix mit einer zähen, mäandernden Bassline Konsistenz und entwickelt eine sedierte, erdige Trippigkeit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here