Sehr schön, diese Coolness des Originals, die den ätherischen Background-Chor nie albern werden lässt, sondern mit rotzig rockendem Vocal bereichert. Den trockenen Humor des Originals dörrt der Deetron-Remix weiter aus, allerdings wirkt die etwas ungeschickt platzierte Raverpose, als wolle er auf einem toten Gaul davongaloppieren. Sein Dub dagegen: perfekt. Subtil im Drive, erhaben in der Form. Warum nicht gleich so? Der Varoslav-Remix am Ende gibt sich bewusst unaufgeregt und suggeriert sogar in den verspulten Momenten Kontrolle. Das beeindruckt zurecht. Schöne EP.

Vorheriger ArtikelMARCEL DETTMANN Translation EP (Ostgut Ton 052)
Nächster ArtikelBLAWAN What You Do With What You Have / Vibe Decorium (R&S 1108)