burger
burger

ANONYM Flivvers Vol. 1 (Vakant 040)

- Advertisement -
- Advertisement -

Vorgeblich aus Detroit, bleibt Anonym, tja, eben namen- und gesichtslos. Auftritte finden maskiert und bandagiert statt, Veröffentlichungen vornehmlich auf europäischen Labels. Sei es, wie es ist, als Produzent bewegt Anonym sich zwischen simplem House, kräftigen DJ-Tools oder discoiden Sampletracks, stets mit einer gewissen Schlagfertigkeit. „Flivvers Vol. 1“ hat davon mehr als genug. In unterschiedlichen Tempi, mit und ohne Vocals, lässt Anonym für Vakant fünf Stücke lang jene Ära hochleben, in der Henry Street Records am Fließband und im Wettstreit mit der Ein-Mann-Armee DJ Sneak Hits produzierten. Spitzen-Spiegelkugel-Grundierung für DJs.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

konkrit #13: Musikjournalismus – endlich wieder totgesagt!

Wir müssen darüber reden, wie wir über Musik und Kultur reden. Oder besser noch darüber, wer sich das überhaupt noch leisten kann.

Im Studio mit Luke Slater: Die Wahrheit, die es gar nicht gibt 

Luke Slater hat zuletzt seinen Alias L.B. Dub Corp für ein neues Album revitalisiert – und uns durch sein Studio geführt.

Speedy J & Surgeon: „Sich darauf vorbereiten, unvorbereitet zu sein”

Groove+ Im Improvisationsprojekt Multiples treffen zwei Titanen der Technoszene aufeinander. Wir haben mit Speedy J. und Surgeon gesprochen.