burger
burger
burger

Elemental Assets

- Advertisement -

Die niederländische Produzentin Esther Roozendaal bewegt sich mit ihrem ersten Album in einer Produktionstradition, die Detroit-Techno ebenso verpflichtet ist wie den zeitgenössischen europäischen Produktionen einer Miss Kittin. Selbige konnte für Elemental Assets gewonnen werden und hat für den Track „Le Flaneur“ ein paar Zeilen eingesungen, die – wie für Miss Kittin typisch – sehr nasal klingen. Damit beschert sie der Platte eine fast schon poppige Hymne, die mit getragenen Flächen einen sehr hohen Wiedererkennungswert hat. Wie überhaupt die gesamte Platte einige markante Momente aufweist und immer wieder ziemlich acpopmäßige Klangstrukturen variiert. Vor allem in den teilweise sehr breiten, wuchtigen Basslines hört man Inspirationen durch Acpop-Platten heraus, die in den neunziger Jahren vor allem in den Benelux-Ländern von Leuten wie Miss Djax mit ihrem Label Djax Up veröffentlicht wurden. So machen die harten Hi-Hats und das charakteristische Piepsen und Saugen in den Hooklines „Updraft“ zum heimlichen Hit dieser Platte. Aber auch „My Challenge“ funktioniert mit organischen Akkorden und pathetisch vibrierender Hookline richtig gut. Ein homogenes, in sich geschlossenes Album.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.

ÆDEN: Umfunktionierte Container und Grün zwischen Backsteinmauern

Groove+ Wie ist es, während einer Pandemie einen Club zu eröffnen? Diese und andere Fragen haben wir den Machern des ÆDEN gestellt.

Track by Track: John Tejada – Sweat (On The Walls)

Groove+ Kaum ein Track hat die Sinnlichkeit einer House-Party im Kellerclub so eingefangen wie „Sweat (On The Walls)”. Erfahrt, wie er entstand.