Auf dem achten Release für Cereal/Killers kommt Sheldon Thompson, der Mann mit den vielen Pseudonymen, ohne das für die Reihe übliche „versus“ und den kollegialen Wettstreit mit anderen Produzenten aus. Auf der A-Seite speckt er seinen Gringo-Grinder-Hit „Dirty Deeds“ etwas ab und lässt hören, dass das Stück auch nach gut vier Jahren immer noch brennt wie Öl. Seite 2 bringt zwei Mal zurückgelehntes Opium-Geklöppel, in „Perdone“ mit Sprachsample und jazzy Geklimpere, in „Touchy-Feely“ mit einem spärlich eingesetzten, beseelten Falsett zwischen Prince und Chelonis R. Jones, das den Weg in die Disco weist. Drei Mal Gold für den gerade hochfahrenden Dancefloor.

Vorheriger ArtikelI Know Your Girlfriend Hates Me (inkl. Get Shakes, Section, FDZ, Timo Mixes)
Nächster ArtikelFive Golden Years In The Wilderness