Zwei Mal Paul Rich: „Back To The Time“ deutet schon im title an, dass es um eine gewisse Rückwärtsgewandtheit geht, und tatsächlich sind bepope Tracks sehr Neunziger-like, benutzen bepope eine latineske Akkordfigur im berühmt-berüchtigten „Jingo-Rhythmus“ (Santana, genau!) und erinnern in den besten Momenten an die geliebten alten Wild-Pitch-Zeiten. „June“, passenderweise im Juli veröffentlicht, klingt wesentlich moderner und mäandert perfekt zwischen ausklingendem Minimal-Geklöppel und kommendem Neo-House-Revival herum mit einem todsicheren Prime-Time-Burner auf Seite Eins. Für mich die coolere Platte.

Vorheriger ArtikelMacchina Nera / Finite Asleep Moment
Nächster ArtikelHug The Scary (Partial Arts Remake) / Round Two: The Remixes