Zwei Jahre sind bereits seit der ersten Lifesaver-Compilation vergangen. Und tatsächlich, es wird wieder Zeit, dass die Lebensretter aus dem Hause Live At Robert Johnson ihre Kräfte in Offenbach am Main bündeln. Das Konzept ist dasselbe geblieben: Das Stammpersonal dieses hessischen Labels, das anfangs nur die Robert Johnson-Mix-CDs herausbrachte und seitdem trotz stilistischer Vielfalt eine wirklich eigene Identität entwickelte, ist mit exklusiven Tracks vertreten. Einzige Neuerung: Auf das CD-Format wird dieses Mal verzichtet, man begnügt sich nun mit Download und Vinyl. Die Compilation erscheint als Doppelmaxi mit acht Tracks, außerdem gibt es als Zugabe noch eine 10“-Single mit zwei weiteren Stücken von den Tuff City Kids und Hotel Lauer, dem gemeinsamen Projekt der Brüder Phillip und Jacob Lauer.

Vertreten sind die wieder angestammten Lifesaver-Kräfte, und zwar jeweils mit Bestleistungen. Der Auftakt könnte nicht erfreulicher sein, denn hier ist endlich wieder ein neuer Track von Orson Wells zu hören, der vor zwei Jahren mit seinem Beitrag zur ersten Lifesaver-Folge nachhaltig auf sich aufmerksam machte. „Digital Revolution“ hat dieselbe Klasse wie seine großartige EP „Never Lonely No More“, besticht wieder mit dieser Mischung aus 80s-House-Beats und unfassbar gut arrangierten Harmonien, die immer ein wenig nach uraltem Synth-Pop klingen. Der Winter klingt zwar gerade erst aus, doch diese Nummer wird am Ende einer der ganz großen Tracks des Jahres sein. Es folgt ein Stück von Massimiliano Pagliara, der hier ebenfalls zu seiner besten Form aufläuft und mit „Phasing Down The Sea“ in gewohnter Manier 80er-Euro-Disco, Proto-Trance und Chicago-House zusammenbringt. Phillip Lauer frönt auf „Language“ seinem Faible für frühe belgische New Wave- und italienische Disco-Platten. Unfassbar gut ist der Beitrag von Roman Flügel, der mit „Tender Hooligan“ der britischen Bleep-Techno-Ära Tribut zollt.

Referenzen in die Vergangenheit kann man auch Portables „Dive In“ nicht absprechen, das Stück klingt ein kleines bisschen wie ein Track des frühen UK-Techno-Acts B12, nur dass hier noch bluesige Vocals ins Spiel kommen. Nicht minder schön ist Chinaskis „Futuresex“, ein deeper Analog-Techno-Track, der die Welt umarmen will. Hinter TCB verbirgt sich Christian Beisswenger (The Citizen’s Band, Arto Mwambé). Sein „Byrdmap“ balanciert mit deinem Klöppel-Beat verträumt am Abgrund entlang, bevor dann Benedikt Frey mit „Brainwashed“ zum Schluss noch mal ein Techno-Ausrufezeichen setzt. Es bleibt kein Zweifel, Lifesaver 2 kann tatsächlich Leben retten.

 

Die Lifesaver Compilation 2-Tour mit wechselnden LARJ-Künstlern macht im Frühling 2015 in Jena (Manga Club, 28. März), Hamburg (Golem, 24. April), Freiburg (Passage46, 30. April), Köln (Studio 672, 8. Mai), Berlin (Panorama Bar, 15. Mai) und München (Bob Beaman, 29. Mai) halt.

 


Video: Roman FlügelTender Hooligan