Galcher Lustwerk kann sicherlich ohne Umschweife als einer der derzeit meistbeachteten Deep-House-Produzenten bezeichnet werden. Im vergangenen Jahr machte er trotz erst einer Solo-EP auch überregional auf sich aufmerksam und kommt aufgrund der enormen Nachfrage an seinem Output aktuell in den Genuss, auch ältere Arbeiten von sich zu veröffentlichen. Je zwei Stücke von 2012 und Anfang 2013 finden auf der „Nu Day EP“ Platz und stehen für den sich bereits so klar herauskristallisierenden Galcher-Sound. Ausgiebig geschlagene Syntheziser-Bögen schwirren über reduzierte Beats und „Fate“ drängelt sich gleich zu Anfang als Highlight der Platte in den Mittelpunkt. Bleibt zu hoffen, dass man seiner populären Stimme, die sich über eine Vielzahl seiner Tracks schlängelt, nicht all zu schnell überdrüssig wird.