Großartiger Doppelschlag von Raphael Ripperton alias Headless Ghost. Sechs Stücke ohne einen einzigen Ausfall, im Gegenteil, egal, in welcher Reihenfolge genossen, entwickelt sich jedes Mal geradezu eine Steigerung von Track zu Track, weil sich die Freude über diese einfach nur einleuchtende Musik mit zunehmender Hördauer zu potenzieren scheint. „77“ ist schärfer pointiert und puristischer, während die „Out EP“ eher auf Samples setzt und insgesamt etwas abgerundeter daher kommt. Feste Klammer aller Tracks ist jedenfalls großes Traditionsbewusstsein mit gleichzeitigem Sinn für das Hier und Jetzt. Top Ten!