Chasing Kurt sind Pascal Blanché, Wojtek Kutschke und Lukas Poloczek, das Trio kommt aus Gießen und macht unverschämt deepen, und ja, man kann es nicht anders sagen, sehr seelenvollen House. Lukas’ Stimme atmet „Soul“ aus jeder Note, und die Produzenten Blanché und Kutschke verstehen es, darum herum ein perfekt unterstützendes Gerüst und Trägermedium zu bauen, ohne in die üblichen Übertreibungen zu verfallen. Künstlerische Eitelkeit scheint den beiden fremd zu sein, sie stellen die Musik ganz in den Dienst des Gesangs und haben bei aller Deepness nicht vergessen, was an Minimal gut war – und immer noch ist. Hier schaukelt sich nichts hysterisch hoch, die Tracks versuchen nie, ein Wettrennen mit der Stimme zu veranstalten, stattdessen werden eher Hi-Hats ausgeblendet oder gleich die kompletten Drums stumm geschalten, um einen Steigerungseffekt zu erzielen. Und es funktioniert, vor allem im mitreißenden Titelsong und bei „Money“, einer Koproduktion mit den Labelchefs Chopstick & Johnjon. Einziger persönlicher Wunsch für die Zukunft: Macht doch auch mal ein zuversichtliches, freudiges Stück, Jungs – bei allem Alltagsdriss und aller Kriselei gibt es doch auch noch Dur neben Moll!

 


Stream: Chasing KurtFrom The Inside (Snippet)