Arme Nina Simone, ich kenne keine Nummer, die noch öfter als Sample herhalten musste, um mehr oder minder mediokere House-Tracks aufzuwerten. Auch die beiden Versionen von Max Duke und Denite erweisen sich als eher konventionelle Stücke, die warm und gefällig plätschern, allerdings bei der großen Mehrheit aller Tanzenden glückliche Schwingungen zur Folge haben werden. „Back To The Universe“ auf der B-Seite bringt einen eher jazzig pumpenden Chicago-Duktus in Anschlag, den der Pawas-Remix stellenweise aufbricht und mit Flächen flankiert. Alles ganz schön – aber auch irgendwie unspannend.