Mit zwei EPs auf Naked Index erschien Rivet im vergangenen Jahr auf der Bildfläche und hat innerhalb kürzester Zeit einen Wiedererkennungswert etabliert: Techno, der trotz seiner Sprödigkeit funky ist. Hier wird nichts glatt geschliffen, jede Verzerrung bleibt so wie sie ist. So auch in den Tracks von „Amid The Roar“. In „Metrist“ flimmern als Gegenpol zu den trotzigen Drums himmlische Harmonien, die auch in Fenglers metallenem Gewitter für eine willkommene Auflösung sorgen. Dieses Zusammenspiel wird in „Sleepwalker“ sogar noch weiter getrieben – der Beat noch knorriger und die Harmonien zum Niederknien.