Es gibt wenige Technolabels, die sich so konsequent einem intellektuell-konzeptuellen Clubverständnis verschrieben haben wie Macro – und ihr Niveau dabei über Jahre halten können. Für ihre erste gemeinsame Werkschau haben die Macro-Gründer Stefan Goldmann und Finn Johannsen, ganz dem eigenen Anspruch gemäß, nicht einfach ihre Lieblingstitel aneinander gereiht, sondern sich kreative Beschränkungen auferlegt. Die gleiche Auswahl an 16 Tracks wird zweimal individuell geordnet und gemixt – und sorgt so für unterschiedliche Perspektiven der beiden Labelmacher auf ihren abenteuerlustig gestalteten Katalog. Johannsen mixt live, lässt die Sache mit Patrick Cowley & Jorge Socarras langsam angehen, baut den einen oder anderen kontemplativen Schlenker ein und endet eruptiv bei Stefan Goldmanns hirnsägendem HousedDiskurs „The Maze“. Goldmann baut seinen Mix schrittweise zusammen und schichtet die Technoexperimente von Raudive oder aus seinem eigenen Material nach und nach zum großen Macro-Drama. Der akademische Ansatz geht in der Praxis bestens auf, die zwei DJ-Identitäten artikulieren sich so unterschiedlich, dass man meint, von jedem eine völlig eigene Geschichte erzählt zu bekommen, selbst wenn man alles buchstäblich doppelt hört.