Weißes, mit der Hand nummeriertes und zudem limitiertes Vinyl hat etwas für sich. Derart gewappnet tritt auch Fauxpas Musik an, der herzlosen Digitalwelt die Ästhetik eines nicht beliebig reproduzierbaren Kunstwerks, das dem Konsumenten minimalen Einsatz abverlangt, entgegenzustellen. „Zum Spielplatz“ von Mittekill ist zudem auch musikalisch stimmig. Der Eigenwilligkeit des Originals bieten Goldwill gleich mit zwei Alternativen die Stirn. Der „Childhood Remix“ unterstreicht das Original, während der „Playground Dub“ ein formpopabler DJ-Track ist, der zwischen viele Stühle passt. Interessant.