burger
burger
burger

Harry Schmidt

177 Beiträge

JOSE PADILLA Lollipop (International Feel)

Wie „Day One“ vom norwegischen Producer Henning Severud alias Telephones produziert, besticht „Lollipop“ durch seine Unbeschwertheit – mit einer höchst kantablen Melodie, die vom Synthie über Akustikgitarre zur Flöte wandert, ein nahezu perfekter, hochsommerlicher Balearic-House-Track.

SIMONCINO Amazon Atlantis (Creme Organization)

Faszinierend an Simoncinos Vintage-Soundentwurf ist, dass seine Tracks immer gleichzeitig planvoll und intuitiv wirken. Davon machen die zwölf neuen Tracks keine Ausnahme: Grooves wie von alten Trax-Platten, aber Simoncino verschiebt den Fokus von der dennoch sehr präsent bleibenden rhythmischen Ebene oft auf die harmonischen Progressionen der Synthesizer.

BOB MOSES Days Gone By (Domino)

Im Frühjahr veröffentlichte das Producer-Duo Bob Moses mit All In All eine Zusammenfassung seiner gesuchten drei EPs, jetzt erscheint mit Days Gone By das eigentliche Debütalbum der Kanadier Tom Howie und Jimmy Vallance, ebenfalls auf Domino.

GERD JANSON Musik For Autobahns 2 (Rush Hour)

Mit der 2012 erschienenen Compilation Musik For Autobahns hat Gerd Janson eine dringend benötigte Schublade aufgemacht. Nicht erst in jüngster Vergangenheit hat sich die Assoziation von elektronischer Musik und mechanisch beschleunigtem Fahren etabliert – mit „Autobahn“ hat Kraftwerk dieses Topos 1974 bereits relativ früh gesetzt.

JENS-UWE BEYER The Emissary (Kompakt)

Als Popnoname kann er bereits auf fünf Alben sowie Dutzende EPs und Remixe zurückblicken. Mit The Emissary erscheint jetzt ein Debütalbum unter seinem bürgerlichen Namen. Die neun Tracks stellen laut Beyer eher Fragen, als Antworten zu geben. Gleichzeitig sei dies ein „sehr persönliches“ Album.

JACQUES RENAULT Zentrum (Let’s Play House)

Das als Doppel-LP konzipierte Debütalbum wird flankiert von einer Maxi mit zwei Non-Album-Tracks zuzüglich Remixen von John Barera & Will Martin und Sisterhood. Obwohl nahezu auf allen Tracks Gäste – von seinem Runaway-Partner Marcos Cabral über Luke Jenner bis zu The Emperor Machine – beigesteuert haben, wirkt Zentrum zwar extrem vielfältig, aber nicht ausgefranst, sondern sehr konzentriert.

COMPOST RECORDS Soul / Love – 20 Jahre Compost Records

Mit seinem Label Compost hat Michael Reinboth vor zwanzig Jahren München auf die Landkarte der elektronischen Musik gesetzt. Zur Feier des Jubiläums hat man ein außergewöhnliches Buchprojekt initiiert, das zugleich die Verpackung der Katalognummer 500 darstellt.

JUJU & JORDASH Down To The Roach EP (Dekmantel 026)

Mit Clean-Cut haben Juju & Jordash eines der nachhaltig interessantesten Alben von 2014 veröffentlicht. Auch ihr achtes Release auf Dekmantel hält den hohen Produktionsstandard.

JOSÉ PADILLA So Many Colours (International Feel)

Während die Zahl der von ihm zusammengestellten Sampler und Tapes in die Hunderte gehen mag, lassen sich seine eigenen Albumveröffentlichungen an einer Hand abzählen.

FELIX LABAND Deaf Safari (Compost)

Glitchy, unterschwellig narrativ, kurz: mehr Dntel als Portable. Ausgezeichnetes Deep House-Autorenalbum.

DIVERSE Voyage Direct: First Mission (Voyage Direct)

Seit fünf Jahren betreibt Tom Trago sein untadeliges Leftfield-Dancefloor-Label. Zeit für eine erste große Werkschau.

TERRANOVA Restless (Kompakt)

Seit seinem ersten Album Close The Door von 1999 hat das Kollektiv Terranova einige Wandlungen erfahren.

DIVERSE Pop Futuro (Gomma)

Als Mathias Modica und Jonas Imbery, der vor zwei Jahren ausgestiegen ist, ihr Label vor 15 Jahren in München gründeten, konnten sie noch nicht wissen, dass Gomma zu einer der stilprägenden Inspirationen für die weitere Entwicklung werden würde.

ROUTE 8 This Raw Feeling (Lobster Theremin White 004)

Diese Musik wirkt persönlicher als die so manchen Songwriters: die expressionistische Zukunft von House, markiert für die Polls von 2015.

Xosar World Of Illusion (Pinkman 010)

Die amerikanische Producerin Sheela Rahman, die als Xosar bereits auf L.I.E.S., Rush Hour, Crème Organization, Ensemble, Valcrond Video und Black Opal veröffentlicht hat, lebt zwar in Berlin, ist aber stilistisch der niederländischen Schule zuzurechnen.