burger
burger

Katja Ruge & Helena Hauff: Neue Eventreihe im Hamburger Planetarium 

Die Fotografin, Veranstalterin und Musikerin Katja Ruge ist seit den 1990er eine der zentralen Figuren der Hamburger Elektronik-Szene. Zahllose Protagonist:innen hat sie fotografisch porträtiert und damit soziale Zusammenhänge und Ästhetiken für Außenstehende sichtbar gemacht. Bei ihrem neuen Projekt Electric Lights geht es um Frauen in der elektronischen Musik, um ihre Energien, ihre Leidenschaften, ihre Erfahrungen und ihre besonderen künstlerischen Perspektiven.

Zum einen ist Electric Lights ein Fotoprojekt, das in Kollaboration mit dem Kaput – Magazin für Insolvenz & Pop entsteht. Dort werden die Interviews und Bilder digital veröffentlicht. Zum anderen bespielen die porträtierten Künstlerinnen in einer außergewöhnlichen DJ-Set-Reihe ab Oktober 2023 die Kuppel des Planetarium Hamburg. Für die Audiotechnik ist das Uebel & Gefährlich verantwortlich. 

„Die Faszination für das All – sie ist verbunden mit den großen Fragen unserer Existenz: nach dem Ursprung, nach Herkunft und Zukunft. Staunen über das Unbegreifliche, die Unendlichkeit, – den Space”, schreibt Katja Ruge in der Event-Ankündigung. 

„Um all das geht es in der elektronischen Musik”, heißt es weiter. „Kein Musikgenre repräsentiert das Weltall derart perfekt, weist über übliche Strukturen und Formen hinaus und forscht nach Utopien, sowohl musikalisch als auch auf soziokultureller Ebene: Elektronische Musik steht für ein Lebensgefühl von Freiheit und Gemeinschaft, sie kennt weder Ausgrenzung noch Abgrenzung und pulsiert ohne Geschlechtertrennungen.”

Electric Lights Flyer (Foto: Katja Ruge)
Electric Lights Flyer (Foto: Katja Ruge)

GROOVE präsentiert: Electric Lights – Women in Electronic Music 

11.Oktober 2023
Planetarium Hamburg

Tickets: 22 Euro

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Die Krake-Eröffnung im Berghain: Richtig Welle machen

Perücken wie lange und bunte Fell-Fetzen und allzu verständliches Selbstlob – bei der Krake-Eröffnung im Berghain gab es einiges zu erleben.

Boutique-Festivals: Einmal einzigartige Erfahrung, bitte!

Groove+ Alpakastreicheln, Kakaozeremonien oder Luxuspavillons: Boutique-Festivals bieten die beste Experience – für alle, die es sich leisten können.

konkrit #13: Musikjournalismus – endlich wieder totgesagt!

Wir müssen darüber reden, wie wir über Musik und Kultur reden. Oder besser noch darüber, wer sich das überhaupt noch leisten kann.