Die GROOVE #176 ist im Handel erhältlich. Zum ersten Mal seit der Umwandlung der GROOVE in ein digitales Magazin 2019 erscheint das einschlägige deutschsprachige Medium für elektronische Musik und Clubkultur wieder als Heft. Damit wollen sich Redaktion und Verlag dafür bedanken, dass die Leser*innen den Weg zum digitalen Magazin mitgegangen sind, dass sie Tag für Tag auf groove.de das Geschehen in der Szene verfolgen.

Das Heft ist als Rückblick auf das vergangene Jahr und die gesamte Coronazeit konzipiert. Herausragende Beiträge werden mit einigen neuen Artikeln und einem Ausblick auf die Festivalsaison zu einer so informativen wie unterhaltsamen Lektüre verarbeitet.

Dazu gehören ebenso Gespräche mit Szenegrößen wie Sven Väth oder Ellen Allien wie kritische Auseinandersetzungen mit Plague Raves und Sexismus und sexistischer Gewalt im Nachtleben. Abgerundet wird das Ganze von klassischen Rubriken wie den Reviews oder den Charts und der Vorstellung aller am Magazin beteiligten Mitarbeiter*innen.

Dafür, dass die GROOVE #176 auch ein Augenschmaus ist, sind Art Director Jan Rikus Hillmann und Fotograf Wolfang Tillmans verantwortlich. Letzterer war für das Coverfoto und die Bebilderung der Titelgeschichte über das Online-Radio HÖR zuständig.

Das Heft ohne GROOVE-Digitalabo ist nur über den Zeitschriften- und Plattenhandel erhältlich. Wer bis zum 1. April das digitale Abo der GROOVE (ein Jahr für 50 Euro/ für ein Halbjahr für 30 Euro) abschließt, bekommt das Heft kostenlos dazu.

Einen Zeitschriftenladen in eurer Nähe, in dem die GROOVE erhältlich ist, findet ihr hier. Ferner gibt es das Heft in diesen Plattenläden zu kaufen:

a-Musik, Köln
Elevate, Berlin
Fat Fenders, Dresden
Hard Wax, Berlin
HHV, Berlin
Kompakt, Köln
Latitude, Berlin
Muting The Noise, Berlin
Optimal, München
Parallel, Köln
Public Possession, München
Sissysound, Wien
Substance, Wien


Vorheriger ArtikelMarie Montexier – Groove Podcast 330
Nächster ArtikelTrackpremiere: D.Dan – Raw Jam