The 83rd (Foto: Galáxia)

Der New Yorker Underground gilt seit jeher als eine der spannendsten Szenen weltweit. Seit den Sechziger Jahren und in den Anfängen von elektronischer Tanzmusik prägten schwarze und latinx Künstler*innen den Zeitgeist. Diese Stellung haben Artists aus dem Big Apple auch heute noch inne. The 83rd aus Brooklyn produziert dekonstruierten, experimentellen Clubsound. Sein Label Sermon 3 Recordings widmet sich diversen Nischen-Genres aus dem Untergrund, wie Baile Funk, Jersey und Baltimore Club. Auf seinem neuen Album 83 Editz vereint er besagten Sound mit Gabber, Techno und industriellem Electro und schafft so 13 Titel für den „Hardcore Underground” – so seine Bezeichnung für die eigene Rave-Community. Durch Bootleg-Vocal-Cuts von Beyoncé, Meghan Thee Stallion oder Crime Mob bekommt das Ganze den ganz besonderen Kick. Wie für Jersey und Baltimore Club üblich, überschreitet kein Track auf dem Album die Drei-Minuten-Marke.

„Goloso Amor” ist ein solcher Schmelztiegel diverser Stilrichtungen. Hier verschwimmen Dancehall und Baile Funk mit Jersey Club, um dann mit einem ordentlichen Industrial-Treatment abgerundet zu werden. Die Nummer mag grob und roh anmuten, ist aber ein Sinnbild der eklektischen Musikszene des New Yorker Undergrounds. Wer hier schon den energetischen Höhepunkt des Albums vermutet, liegt allerdings weit daneben. Der Track reiht sich ein in ein kompromissloses Gesamtwerk, das definitiv nach einer vernünftigen Anlage verlangt. 83 Editz weiß immer wieder zu überraschen und gibt einen Einblick in die Diversität der Clubmusik des Big Apple.

Hört hier unsere exklusive Trackpremiere von The 83rds „Goloso Amor (Bootleg)”:

·

The 83rd83 Editz (Sermon 3 Recordings)

1. Stilettos Bootleg (Crime Mob, Shy Girl, Stasya)
2. Get The Big Ole Dick Wet (Hot Girl Meg, Stasya, Ciara)
3. Toot Dat Boasty (DJ Dwizz, Soulely, Mar’One)
4. Desce (Arca, Stasya, LARINHX, JLZ)
5. Goloso Amor (Réelle, Amor Satyr, Shannon, DJ Bigga, Burqa Boyz)
6. Whores In This House Bootleg (Frank Ski, Juguete, Bulma)
7. NDS Bootleg (ASTROSUKA, S280F)
8. Chapada Club Edit (MC Evellin)
9. A Palé Bootleg (Rosalía, ZutZut)
10. I Dont Fuck W Rats Club Edit (Ghetto Vanessa, HenyEnvy, Vybz Kartel)
11. Partition Flip (Beyonce, Réelle)
12. Music Gabber Edition (Madonna, Baby Blue)
13. Work Terra Versus (A$AP Ferg, Omar Duro, Ashida Park)

Format: Digital
VÖ: 03. Juli 2020