Foto: Nadia Morganistik (Heiko Laux)

Seit seiner Gründung durch Heiko Laux im Jahre 1994 ist das Label Kanzleramt eine nicht wegzudenkende Instanz innerhalb der Technoszene. Die Releases deckten stets die gesamte Bandbreite des Genres ab, von klassischem zu melodiösem, trancelastigen, deep oder minimal Techno. Zum 25jährigen Bestehen des Labels erscheinen insgesamt sechs Releases, die nochmals die Vielseitigkeit des Labels und seiner Artists unterstreichen. Das zweite Release der Serie, die None the Wiser EP, legt besonderen Fokus auf den Labelchef. Die drei Tracks umfassen gemeinsame Produktionen mit Joel Mull und Kanzleramt-Urgestein Ray Kajioka, außerdem remixt Laux einen Track des Neuzugangs Dhyhan Møller.

„Chuck A Sickie“ weicht ab von den normalerweise deepen, sich langsam entfaltenden, feingliedrigen Produktionen der beiden Produzenten. Die ersten Sekunden wirken noch wie ein weiterer Eintrag im Buch des aktuell so populären Minimal-Revivals, schnell gesellt sich eine konsequent arhythmische Snaredrum hinzu. Der Modus Operandi ist klar, alles ist hier etwas entrückt, die Hi-Hats mal geschlossen, mal offen, aber stets erratisch. Der Synth verzerrt bis zum Anschlag, die Kicks durchzogen von Zwischennoten. Es zischt und bleept und rummst. Angenehm toolig möchte man sagen, doch es würde dem Track nicht gerecht, er will sich einer Zuordnung entziehen – und dafür umso mehr zu Bewegung anregen. Ein Kampf zwischen Soundsystem und der mit diesem Stück geradezu wachgerüttelten Tanzfläche um die Hoheit über Rhythmik und Viervierteltakt.

Hört hier die exklusive Trackpremiere von „Chuck A Sickie“:

Ray Kajioka & Heiko LauxNone the Wiser (Kanzleramt)

Tracklist:

01 Dhyan Møller – Megadon (Heiko Laux Remix)
02 Joel Mull & Heiko Laux – French Quiz
03 Ray Kajioka & Heiko Laux – Chuck a Sickie

Format: 12″, Digital

VÖ: 27. September 2019