burger
burger
burger

Acht Brücken 2016

Musik und Glaube (Köln, 30.04.-10.05.)

- Advertisement -
- Advertisement -

Foto: Presse (Hauschka)

Unter dem Motto „Musik und Glaube“ findet das diesjährige Acht Brücken Festival in Köln statt. Den Veranstaltern geht es allerdings nicht nur um religiöse Musik, sondern vielmehr um Kompositionen, die sich mit den Fragen des menschlichen Daseins auseinandersetzen. Die Themen bewegen sich zwischen Angst und Zuversicht, sowie dem Sinn des Lebens. Zahlreiche Philharmonien, Chöre und Musiker werden während des zehntägigen Programms zu sehen sein und eine Mischung aus Weltmusik, Jazz und Pop präsentieren. In unterschiedlichen Konzertsälen und eher ungewöhnlichen Orten, wie der Zentralmoschee in Köln, können rund 50 Veranstaltungen besucht werden. Außerdem wird die Musik ebenso als Kunstgegenstand dargestellt und in Form einer Klanginstallation aufgeführt. Das Projekt „Versunkene Glocken“ von Johannes S. Sistermann wird neben der Kölner Philharmonie in der Bischofsgartenstraße auch vor anderen Spielstätten zu finden sein. Ein akustisches Umfeld, das Vergänglichkeit in mehreren Facetten aufgreift, dessen Glockenspiel nicht aus himmlischen Höhen, sondern aus der Unterwelt erklingen wird. Einen eindeutigen Groove-Bezug gibt es am 3. Mai, wo unter anderem Hauschka, Gregor Schwellenbach, Daniel Brandt und Paul Frick (von Brandt Brauer Frick) Steve Reichs „Six Pianos“ in der Kölner Philhamonie aufführen werden.

Acht Brücken 2016Groove präsentiert: Acht Brücken 2016
30. April bis 10. Mai 2016

Line-Up: Daniel Brandt, Faada Freddy, Paul Frick, Hauschka, Lubomyr Melnyk, Mr. Shirazy & The Exile Orchestra, Georg Schwellenbach u.v.m

verschiedene Veranstaltungsorte
Köln

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Boutique-Festivals: Einmal einzigartige Erfahrung, bitte!

Groove+ Alpakastreicheln, Kakaozeremonien oder Luxuspavillons: Boutique-Festivals bieten die beste Experience – für alle, die es sich leisten können.

konkrit #13: Musikjournalismus – endlich wieder totgesagt!

Wir müssen darüber reden, wie wir über Musik und Kultur reden. Oder besser noch darüber, wer sich das überhaupt noch leisten kann.

Im Studio mit Luke Slater: Die Wahrheit, die es gar nicht gibt 

Luke Slater hat zuletzt seinen Alias L.B. Dub Corp für ein neues Album revitalisiert – und uns durch sein Studio geführt.