burger
burger

DALHOUS Will To Be Well (Blackest Ever Black)

- Advertisement -
- Advertisement -

Ist das schon ein Sommeralbum? Gleißender Hoffnungsschimmer hält Einzug in die epische Sprachlosigkeit bei Blackest Ever Black, und die beiden Schotten von Dalhous liefern mit Ansage ein Album für die Jahresbestenliste. Erst vergangenes Jahr erschien ihre Debüt-LP An Ambassador For Laing, vor kurzem die EP „Visibility Is A Trap“ (mit einem abgründigen Regis-Remix), und Will To Be Well ist der vorläufige Höhepunkt von Dalhous’ steiler Qualitätskurve nach oben. Das neue Album verlässt sich nicht mehr so sehr auf die Rave-Echos von komplexen Beatskeletten wie sein Vorgänger, sondern entwirft elegische Landschaften zwischen den Taktschlägen. Ambient im Sinn von gewaltiger Atmosphäre, die aber so auf Detail komponiert und glasklar entworfen ist, dass man den vielen strahlenden Windungen jedes Tracks ganz benebelt und geblendet an den Lippen hängt. Inspiriert ist das Album von R.D. Laing, einem Vertreter der antipsychiatrischen Bewegung – der Anti-Freud sozusagen, der für ein neues, emphatisches Verstehen psychischer Störungen plädierte. Ein Optimismus, den Dalhous ihrer Musik perfekt angedeihen lassen mit dieser Platte, die sich extrem positiv und heilsam anfühlt. Und kategorisch anders und besser (für uns) ist als alles, was sich Dark Ambient nennt.

 


Stream: DalhousWill To Be Well

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Im Studio mit Luke Slater: Die Wahrheit, die es gar nicht gibt 

Luke Slater hat zuletzt seinen Alias L.B. Dub Corp für ein neues Album revitalisiert – und uns durch sein Studio geführt.

Speedy J & Surgeon: „Sich darauf vorbereiten, unvorbereitet zu sein”

Groove+ Im Improvisationsprojekt Multiples treffen zwei Titanen der Technoszene aufeinander. Wir haben mit Speedy J. und Surgeon gesprochen.

28 Fragen: Gudrun Gut

Groove+ Andere bezeichnen sie als Underground-Ikone, Grande Dame und Musik-Legende – wir haben Gudrun Gut einfach 28 gute Fragen geschickt.