burger
burger

JUSTIN MARTIN & EATS EVERYTHING Hello Mr. Jello (Dirtybird 108)

- Advertisement -
- Advertisement -

Mit diesen beiden Tracks erfinden Justin Martin aus San Francisco und Eats Everthing aus Bristol House als Popmusik. Die Grooves sind kein pushender Soundstrom, sondern eine freundliche, humorige Ansprache, die auf die hüpfenden Basslines und die karnevalesken Sounds einstimmt. Der Zwei-Schritt-weiter-einen-Schritt-zurück-Groove von „King Kong“ bereitet einen durch den Track fliegenden Düsenjet vor, „Steven Jello“ Basslines im Clowns-Kostüm. Diesen Tracks geht es nicht darum, die Crowd in eine tiefe, existenzielle Erfahrung hereinzuziehen. Justin Martin & Eats Everything sehen sich eher als Stand-up-Comedians: Sie sind nur so gut wie ihre letzte Pointe.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Rene Wise: „Wenn der Loop was taugt, darf er sich nicht ändern!”

Groove+ Rene Wise ist ein junger Techno-DJ, der Jeff Mills noch ernst nimmt und ein DJ-Set nicht als Sprint, sondern als Marathon begreift. Warum? Erklärt er im Porträt.

Berliner Clubarbeitenden Gewerkschaft: „Auch wir wollen eine Work-Life-Balance haben”

Die BCG veranstaltet zum Tag der Arbeit einen Demo-Rave, um auf ihre Belange aufmerksam zu machen. Wir haben ihr gesprochen.

Felix Leibelt über Mark Spoon: „Das war kein gewöhnlicher Typ”

Wir wollten wissen, wie sich der Autor des Podcasts dem Mensch nähert, der wie kein anderer für die Ekstase und Exzesse Neunziger steht.