Hauke Freer und Matthias Reiling tauchen mit „Can’t Help It“ in noch tiefere Housegewässer ab, als man es ohnehin schon von ihnen gewohnt ist. „Pass The Diesel“ tröpfelt sanfte Rhodes-Akkorde auf einen Teppich treibender Percussion-Silhouetten. Session Victim brillieren hier mit erlesener Instrumentierung und klanglich feinster Rasterung. Sympathisches Grundrauschen trifft auf rumpelnde Drumpatterns, die sich in „Hyuwee“ zwischen verwaschenen Banjo-Akzenten einreihen. Der Slow-House Stampfer „Tearwiper“ versinkt schließlich mit groovenden Rhythmusstrukturen und träumerischen Akustikliebeleien in seinen Emotionen.

Vorheriger ArtikelMASSIMILIANO PAGLIARA Flying Away From You (Love On The Rocks 001)
Nächster ArtikelPATTERN DRAMA Sweet Romance (Touch Of Class 003)