burger
burger

16. MOVE D Kunststoff (Source, 1995)

- Advertisement -
- Advertisement -

Text: Thilo Schneider | zur Übersicht der 50 besten elektronischen Alben
Erstmals erschienen in Groove 145 (November/Dezember 2013)

So ikonisch das Cover-Artwork, so ikonisch auch die Musik. David Moufang konnte 1995 mit seinem Debütalbum Kunststoff aus dem Stand einen zeitlosen Klassiker vorlegen, der 2006 von City Centre Offices wiederveröffentlicht wurde. Was Moufang damals in seinem Heidelberger Studio zusammengelötet hatte, war und ist nicht weniger als eine der schlüssigsten europäischen Interpretationen Detroiter Pionierarbeiten. Und die führte etwas abseits des Dancefloors, hinein in die Wohnzimmer (und Kopfhörer), wo man es sich bereits mit ähnlich gelagerten Platten überwiegend britischer Warp-Künstler gemütlich gemacht hatte. Kunststoff öffnete einem die Ohren für Jazz (strukturell, nicht als ausgestelltes Sample) und ist bei allem Abwechslungsreichtum, welches das Album bietet, mit unfassbar viel Herzblut und Spielfreude produziert. Moufang war immer ein extrem versatiler Producer, von seinen Ambient- und Jazz-Exkursionen zu den pumpenden House-12-Inches der vergangenen Jahre. Kunststoff bringt – immer noch – das Beste aller Welten zusammen.

 


Video: Move D77 Sunset Strip

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Berliner Clubarbeitenden Gewerkschaft: „Auch wir wollen eine Work-Life-Balance haben”

Die BCG veranstaltet zum Tag der Arbeit einen Demo-Rave, um auf ihre Belange aufmerksam zu machen. Wir haben ihr gesprochen.

Felix Leibelt über Mark Spoon: „Das war kein gewöhnlicher Typ”

Wir wollten wissen, wie sich der Autor des Podcasts dem Mensch nähert, der wie kein anderer für die Ekstase und Exzesse Neunziger steht.

Zehn Jahre Institut fuer Zukunft: „Wir hatten keinen Bock drauf, dass uns alte Leute sagen, wie wir Spaß haben sollen”

Groove+ Zum zehnten Geburtstag zeichnet das Team des IfZ ein ambivalentes Bild des Clubs – und blickt der Zukunft trotzdem optimistisch entgegen.