Sébestien Devauds erster Innervisions-Besuch wurde noch von zwei Dixon-Interpretationen dominiert. Mit der „Scala EP“ gehört seinem Alias Agoria die Bühne ganz allein. Der Titeltrack zelebriert melodischen Deep House mit sensorischem Brummen und Derrick May-Chords. Selbst ein Jean Michel Jarre-Mikrozitat will sich der Franzose nicht verbieten. Die Kollaboration mit Francesco Tristano öffnet die Assoziationspforte für einen Moroder-Spalt und erinnert uns daran, dass es mal wieder an der Zeit ist, Impermanence zu hören.

Vorheriger ArtikelBOOKWORMS Japanese Zelkova (L.I.E.S. 030)
Nächster ArtikelA MADE UP SOUND After Hours (A Made Up Sound 006)