Auf das Royal Oak-Label von Clone ist weiterhin Verlass. Rio Padice und Massimo di Lena, zwei Newcomer aus Italien, hauen drei Nummern zwischen old-schoolig slammenden Chicago-Jack-Trax, verrauschtem Lo-Fi-Techno aktueller Spielart und verspultem Acid raus. Sehr eigenwillig, sehr souverän und durchweg sehr, sehr gut!

Vorheriger ArtikelECHO BÜCHER BERLIN Elektronische Musik zum Lesen
Nächster ArtikelMATHIAS SCHAFFHÄUSER Brummer (Mo’s Ferry Prod 017)