burger
burger

CRAZY P Remixed (2020 Vision)

- Advertisement -
- Advertisement -

Seitdem Crazy P sich mit Sängerin Danielle Moore und Bassist Tim Davies verstärkt haben, geht es immer mehr Richtung Live-Kompatibilität und Disco. Auch die Remixe machen Urlaub zwischen The Garden und Sonnendeck, obwohl Bonar Bradberry, eine Hälfte von PBR-Streetgang, bei „Eruption“ eindeutig gen Ibiza schielt. Da ist die Flotte der Groove Armada nicht weit. Wolf + Lamb steuern besser in längst verschollene Chillout-Oasen. Favorit ist der Wahl-Berliner James Burnham, der eigens bei Crazy P anfragte um einen Mix von „Beatbox“ für sich zu fertigen. Der war dann so gut, dass er die Vinyl-A-Seite anführen musste. Erinnert an Hot Toddys Geniestreich zu „Never Gonna Reach Me“.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

A DJ’s DJ: HAAi über Wata Igarashi

In unserem A DJ's DJ erklärt HAAi, was sie an Wata Igarashi so fasziniert und wie er es schafft, die Menge auf der Tanzfläche zu halten.

R-Label Group: 10 prägende Tracks auf Kobosils Label

Der Berliner DJ und Producer hat sein Techno-Label zum Jahresende aufgelöst – wir stellen zehn Tracks aus zehn Jahren R-Label Group vor.

AGY3NA: „Wenn ich einen Track geil finde, dann spiele ich ihn”

Groove+ Mit seinem Stilmix und seiner gelassenen Ausstrahlung sticht AGY3NA als DJ im Club hervor – untertags besticht er auch als Wissenschafter.