VIA könnte das Danceprojekt der jecken Apothekerin Ursula Bogner sein: Fantasie trifft auf Fantasy, fortschrittliche Vergangenheit auf Retro-Futurismus. Die kurzen Hallräume, der schlanke, wabbelige Groove, der gleichzeitig gelassen nach vorne arbeitet, ohne sich irgendwelchem Peaktime- oder Euphorieterror zu unterwerfen, all das ruft immer wieder die Assoziation „Krautrock“ hervor, mit Betonung auf der experimentellen, trippigen Seite dieser deutschen Medaille natürlich. Angenehm speziell!

Vorheriger ArtikelKRIS WADSWORTH Uranus 111 (Uranus 111)
Nächster ArtikelTRIPMASTAZ Undo Da Past EP (Cécille 034)