Innervisions macht wieder mal alles richtig. Jüngste Entdeckung: Baikal, deren erstes Release bereits durch die Innervisions-Crew gepusht wurde, die jetzt, da sie auf dem Geschmackspolizei-Label selbst veröffentlichen dürfen, über sich hinaus wachsen. Epische Märchenwald-Synthies, asymmetrische Basslines: UK-inspiriertes Differenzdenken, aus dem immer wieder diese feenhaften Shaker eine Fluchtlinie ziehen und eine neue Wendung einleiten. Einfach brillant. Da kommt weder der Dixon-Remix noch das Original von Pooley wirklich hinterher, obwohl es sich dabei ebenfalls um durchaus feine Stücke handelt.

Vorheriger ArtikelMØRBECK Teens On Fire (Code Is Law 001)
Nächster ArtikelPRESK Nobody Makes Me Do (2020 Midnight Visions 231)